Liebe Gemeinde,

ich begrüße Sie alle ganz herzlich am heutigen Buß- und Bettag. Den Predigttext für den heutigen Tag finden wir bei dem Propheten Jesaja im 1. Kapitel, die Verse 10-18. Lassen Sie uns diesen Text zunächst gemeinsam lesen:

Höret des Herrn Wort, ihr Herren von Sodom ! Nimm zu Ohren die Weisung unsres Gottes, du Volk von Gomorra ! Was soll mir die Menge eurer Opfer ?, spricht der Herr. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir- wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet ? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer ! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel !
Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht ! Meine Seele ist Feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin’s müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut. Wascht euch, reinigt euch, tut eure bösen Taten aus meinen Augen, lasst ab vom Bösen ! Lernt Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schafft den Waisen Recht, führt der Witwen Sache ! So kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht der Herr. Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden.

Liebe Gemeinde,

ein ganz schön hartes Wort, was wir soeben gehört haben. Und dabei sind es nicht die Worte Jesajas, die er zu dem Volk Israel spricht, sondern die Worte des lebendigen Gottes, die dieser durch seinen Propheten direkt zu dem Volk spricht. Schauen wir uns dies doch einmal etwas genauer an.

1. Der Status Quo

Gott hat allen Grund diese Worte in dieser ungewohnten Härte an sein Volk zu richten.

Der Grund ist schlicht und einfach derjenige, dass alle Menschen gottlos geworden waren. Es gab keine religiösen Lehrer und Führer mehr. Jeder machte, was er wollte und niemand, was er eigentlich tun sollte.

Und wenn man das monate- und jahrelang gemacht hat, dann wird man allmählich taub für das Wort Gottes. Und deshalb wählt Gott auch zu Beginn seiner Botschaft die Ortschaften Sodom und Gomorra.

Wenn wir uns erinnern an Lot, der ja ein Einwohner von Sodom war, wie er und die seinen von den Engeln Gottes gerettet wurden, bevor der Herr Feuer vom Himmel fallen ließ und Sodom und Gomorra vernichtete. Nicht nur die Stadt, sondern auch alle Einwohner darin wurden getötet.

Das gleiche Schicksal droht Gott nunmehr den Israeliten durch den Propheten Jesaja an. Vermutlich werden sie gesagt haben: Aber wir opfern dir doch ! Aber wir gehen doch regelmäßig in die Versammlungen ! Aber wir beten doch auch !
Das alles, liebe Gemeinde zählt nicht vor Gott.

Mit rituellen Handlungen können wir bei Gott keinen Blumentopf gewinnen. Gott will unser Herz und nicht unsere frommen Rituale.

Es sah also ziemlich düster aus für die Israeliten. Das Schicksal von Sodom und Gomorra vor Augen und dann auch noch die Botschaft, dass religiöse Rituale, auf deren Einhaltung sie sich viel eingebildet hatten, auch nicht vor dem Untergang retten können. Schlimmer geht’s kaum noch.

2. Bitte wenden

Gott wäre nicht Gott, wenn er nicht auch eine Botschaft senden würde, welche die Möglichkeit der Errettung aufzeigt.

Lasst ab vom Bösen und lernt Gutes zu tun. So haben wir es in unserem Predigttext gehört. In der Praxis bedeutet dies, dass ich mich abkehren soll von allem, was Gott nicht gefällt. Und ich soll mich hin kehren zu allem, was Gott gefällt.

Dass dies nicht einfach sein würde, das sagt Gott schon mit dem kleinen Wort „lernen“. Wer jahrelang nur in Sünden gelebt hat, der wird immer mal wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen. Daher spricht Gott hier auch von einem Lernprozess, den die Israeliten zu durchlaufen hatten.

Helft den Unterdrückten, passt auf die Waisen auf und achtet auf die Witwen. Dies waren in der damaligen Zeit die schwächsten Glieder der Gesellschaft. Sie hatten keinen Fürsprecher und einen Sozialstaat wie wir ihn heute kennen den gab es damals noch nicht.

Schaut nicht nach den Oberen, die euch sagen wollen, was ihr zu tun habt, sondern schaut nach denen ganz unten, die ganz dringend eurer Hilfe bedürfen. Das ist die Ansage Gottes an sein Volk.

So, und jetzt wird es noch ein wenig juristisch. Wir haben in unserem Text das Wort „rechten“ gehört. Dies ist ein veraltetes Wort für einen juristischen Vergleich.

Wenn Kläger und Beklagter vor Gericht stehen und sich doch noch einig werden, dann wird ein Vergleich geschlossen. Die Klage wird fallengelassen und es kommt auch zu keinem Urteil.

Dies verspricht der allmächtige Gott seinem Volk, wenn es sich von seinem bisherigen Weg abkehrt und zu ihm zurückkehrt.

3. Heute 2020

Heute ist ja Buß- und Bettag. Was dies im Alten Testament bedeutete, das haben wir soeben gehört. Wie schaut es denn heute bei uns aus ?

Es werden ja schon Stimmen laut, die uns mit Sodom und Gomorra auf die gleiche Stufe stellen. In Deutschland, so habe ich es gelesen, gehören nur noch rund 50 % der Bevölkerung einer Kirche an. Der Rest ist entweder ausgetreten oder bezeichnet sich als Atheisten.

Wenn ich dann auf die sexuelle Unmoral schaue, die an allen Ecken und Enden ausgeübt wird, wenn ich an die Ehe für alle denke oder aber an die vielen Schwangerschaftsabbrüche, dann möchte ich fast zustimmen.

Aber, liebe Gemeinde, darum geht es ja gar nicht. Egal, wie oft wir beten, egal, wie oft wir in den Gottesdienst gehen und egal, wie viele gute Taten wir ausüben, eines bleibt bestehen: Wir sind alle Sünder und bedürfen der Erlösung von unseren Sünden.

Jede kleine Sünde, auch die allseits so beliebte Notlüge reicht für den Gang in die Hölle aus, wenn nicht vorher für diese Sünde bezahlt wurde.

Seit Jesu Erlösungstat am Kreuz ist für all unsere Sünden bereits bezahlt worden. Und wer dies im Glauben annimmt und dem Herrn Jesus sein Leben übergibt, der darf sich auf diese Bezahlung berufen.

Unsere Bekehrung ist also nichts anderes als das, was Gott von den Israeliten verlangte: Eine Abkehr von allem Bösen und eine Hinkehr zu allem, was Gott gefällt. Denn dies ist die logische Konsequenz davon, wenn ich Jesus mein Leben übergebe. Dann kann und will ich nicht so bleiben, wie ich bin, dann will ich nach seinen Regeln leben.

Jetzt haben wir den Bußtag also „erledigt“. Aber was ist mit dem Bettag gemeint ? Nun, Beten ist ja nichts anderes als reden mit Gott. Wenn ich so leben möchte, wie es ihm gefällt, dann muss ich ja auch eine Beziehung zu ihm aufbauen. Wenn ich dies nicht mache, dann trete ich irgendwie auf der Stelle.

Also gehören Umkehr, Buße und Beten zusammen. Natürlich werden wir auf Eden niemals perfekt werden. Das sind wir erst im Himmel. Nur unser Herz und unsere Gesinnung sollen allein dem gehören, der bei uns ist alle Tage bis an der Welt Ende. Und somit ist Buß- und Bettag keine statische Größe sondern ein dynamischer Prozess, der wenn wir es so wollen, jeden Tag praktiziert werden sollte.

Bringen wir doch jeden Abend all das vor Gott, was aus unserer Sicht falsch gelaufen ist und bitten ihn, uns diese Taten, Worte und Gedanken zu vergeben und uns weiterhin auf rechtem Wege zu führen.

Lassen Sie uns zum Abschluss des heutigen Gottesdienstes gemeinsam in den ersten Vers des Liedes „Nun gehören unsre Herzen…“ von Friedrich von Bodelschwingh einstimmen, der da lautet, wie folgt:

Nun gehören unsre Herzen ganz dem Mann von Golgatha,
der in bittern Todesschmerzen das Geheimnis Gottes sah,
das Geheimnis des Gerichtes über aller Menschen Schuld,
das Geheimnis neuen Lichtes aus des Vaters ewger Huld.

Der Herr segne Dich und behüte Dich
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir und sei Dir gnädig
Der Herr hebe sein Angesicht über Dich und gebe Dir seinen Frieden

Amen.

Liebe Gemeinde,

ich wünsche Ihnen allen noch einen besinnlichen Buß- und Bettag. Vielleicht fangen wir ja gleich heute Abend mit unseren ganz persönlichen Buß- und Betttagen an ?

Es grüßt Sie alle ganz herzlich
Ihr

Ulrich Naber

Comments are closed.

Post Navigation