Liebe Gemeinde,

ich begrüße Sie alle ganz herzlich am heutigen 4. Sonntag nach Ostern, dem Sonntag Kantate. Den Predigttext für den heutigen Sonntag finden wir im Lukasevangelium, Kapitel 19, die Verse 37-40. Lassen Sie uns diesen Text zunächst gemeinsam lesen:

Und als er schon nahe am Abhang des Ölbergs war, fing die ganze Menge der Jünger an, mit Freuden Gott zu loben mit lauter Stimme über alle Taten, die sie gesehen hatten, und sprachen: Gelobt sei, der da kommt, der König, in dem Namen des Herrn! Friede sei im Himmel und Ehre in der Höhe! Und einige Pharisäer in der Menge sprachen zu ihm: Meister, weise doch deine Jünger zurecht! Er antwortete und sprach: Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien.

Liebe Gemeinde,

wir befinden uns ja in der nachösterlichen Zeit und haben soeben einen vorösterlichen Predigttext gehört. Irgendwie scheint das nicht so richtig zusammenzupassen. Aber wenn wir genau lesen, dann steckt in diesem Predigttext unser aller Auftrag, den uns Jesus mit auf den Weg gegeben hat. Schauen wir uns dies doch einmal etwas näher an.

1. Die beherzten Jünger

Wir kennen sicherlich alle das Sprichwort: “ Wes des Herz voll ist, dem geht der Mund über.“ Genau dies taten die Jünger.

Sie hatten viel mit Jesus erlebt. Natürlich waren auch viele Wunder dabei. Aber das allein machte ihre Liebe zu Jesus nicht aus.

Dadurch dass sie tagein und tagaus mit Jesus lebten, war ihnen der Herr nicht nur ans Herz gewachsen, sondern in ihr Herz hinein. Das passiert heute genauso wie es damals passiert ist.

Jesus lebt ja auch heute noch mitten unter uns. Mit seiner Kreuzigung war nicht alles vorbei. Bei dem Menschen, der sich ganz bewusst für ein Leben mit Jesus entscheidet, bei diesem Menschen zieht er auch heute noch in sein Herz ein. Dem gibt er sich zu erkennen, dass ER der wahre Heiland unserer Seelen ist.

Und wenn einem so viel Gutes widerfährt, das ist schon einen Lobgesang wert. Die Jünger wollten ja ihre Erkenntnisse nicht für sich behalten. Es sollte ja kein neuer Geheimbund der Jünger Jesu gegründet werden. Jesus macht die Herzen soweit auf, dass auch wir gar nicht anders können, als das weiter zu erzählen, was unser Herr in uns bewirkt hat.

Wenn wir konsequent diesen Weg gehen, dann können wir mit Petrus bekennen “ Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.“ (Johannes 6,68-69)

2. Die verkopften Pharisäer

Wir hatten gesehen, dass die Jünger Jesu mit Herzblut bei der Sache waren. Äußere Rituale interessierten sie wie man so sagt, einen feuchten Kehricht.

Und nun stieß die Lobpreisgruppe auf die Pharisäer. Die Pharisäer waren eher kopf- als herzgesteuert. Ihnen lag es am Herzen, dass alle Gesetze, die wir in den fünf Büchern Mose nachlesen können auch peinlichst genau eingehalten wurden. Das waren zum Beispiel die Sabbatregeln. Aber auch diverse Reinheitsvorschriften und viele andere Regeln gehörten dazu.

Damit wollten die Pharisäer einen Beitrag leisten, dass der versprochene Messias bald kommen möge. Einige Pharisäer gingen sogar davon aus, dass wenn nur zwei Sabbate hintereinander vorschriftsmäßig eingehalten werden, dass dann das Volk Israel sogleich erlöst würde.

Für so etwas wie sentimentalen Lobpreis war da natürlich kein Platz. Alles ging gesittet und geordnet seinen Gang. Und dass der Wanderprediger aus Nazareth der angekündigt Messias sein sollte, das ging schon mal gar nicht. Das war nicht nur ein Schlag ins Gesicht der Pharisäer, das war ja schon Gotteslästerung.

Also wiesen sie Jesus an, er möge doch bitte seine Truppe zurechtweisen, da sie offensichtlich gegen die Lehren der Pharisäer verstießen.

Liebe Gemeinde, haben wir das nicht heute auch noch ab und wann in unseren Gemeinden. Ich war mal bei einer Ausschusssitzung anwesend, wo sich zwei Pfarrer anbrüllten, welches denn nun die korrekte Abendmahlsliturgie sei. Da war kein Platz für Lobgesang. Da ging es richtig zur Sache.

Aber auch wir sind nicht vor Pharisäismus gefeit. Wenn junge Menschen in einer Gemeinde den Gottesdienst ein wenig anders gestalten wollen, als dies bisher der Fall war, finden sich mit Sicherheit etliche Gemeindemitglieder, die dies unterbinden wollen.

Natürlich hält jeder Mensch gern an Gewohnheiten fest. Das ist auch gut so. Aber wir dürfen mit dem Kopf nicht unsere Herzen verschließen.

3. Der Meister spricht

Jesus sagt nur einen Satz, aber der hat es in sich: „Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien.“

Schreiende Steine kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Aber wir können vermuten, was uns Jesus mit dieser krassen Aussage mitteilen will.

Jesus sagt übertragen: Ihr Pharisäer seid im Unrecht. Es wird Zeit, dass die ganze Wahrheit ans Licht kommt und unter das Volk gebracht wird. Und meine Botschaft ist so mächtig, dass man sich einfach weitersagen muss. Meine Jünger können nicht schweigen,

Petrus und Johannes drückten dies natürlich schöner aus, als sie vor dem hohen Rat zur Verantwortung gezogen wurden: „Wir können’s ja nicht lassen, von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben.“ (Apostelgeschichte 4, 20)

Jesus will nicht mit einem Wisch alle Regeln umstürzen. So sollen wir seine Aussage nicht verstehen. Jesus will unsere Herzen und nicht unsere Rituale.

Jesus will, dass wir ihm beherzt nachfolgen und zwar sieben Tage in der Woche und nicht nur am Sonntag eine Liturgie herunterleiern, weil es denn mal so sein muss.

Jesus will uns aufzeigen, dass wir schnell Gefahr laufen unser Herz an ihn zu verlieren, wenn wir zu sehr auf die Einhaltung religiöser Vorschriften bedacht sind.

Und da sollten wir ansetzen. Leben wir in einer lebendigen Beziehung mit unserem Herrn, oder ist diese Beziehung nur noch durch Rituale bestimmt? Ist ER es, der unser Leben bestimmt oder sind es äußere Handlungen an die wir uns klammern.

Ich habe für mich einen ganz einfachen Weg gefunden um dies herauszufinden. Ich besuche regelmäßig alternative Gottesdienste, zum Beispiel der FCJG oder aber der Jesusfreaks. Wenn ich mich dort nicht wohlfühle, weil wir meine Rituale fehlen, dann wird es Zeit meine Beziehung zu Jesus wieder zu überdenken

Wir haben ja heute den Sonntag Kantate. Darum lassen Sie uns diesem Namen gerecht werden und  zum Abschluss des heutigen Gottesdienstes gemeinsam in den zweiten Vers des Liedes: „Du meine Seele singe…“ (EG 302) von Paul Gerhardt einstimmen, der da lautet, wie folgt:

Wohl dem, der einzig schauet nach Jakobs Gott und Heil!
Wer dem sich anvertrauet, der hat das beste Teil,
das höchste Gut erlesen, den schönsten Schatz geliebt;
sein Herz und ganzes Wesen bleibt ewig unbetrübt.

Der Herr segne Dich und behüte dich
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir und sei Dir gnädig
Der Herr hebe sein Angesicht über Dich und gebe dir seinen Frieden

Amen.

Liebe Gemeinde,

ich wünsche Ihnen allen noch einen gesegneten Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Es grüßt Sie alle ganz herzlich
Ihr

Ulrich Naber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation